Harry Holzheu – „Natürliche Rhetorik“

Rating: ★★★★★ 

Bleiben wir bei Harry Holzheu. Ich möchte sein hervorragendes Buch „Natürliche Rhetorik“ hier ebenfalls kurz vorstellen.

Auch Bücher über das Thema „Rhetorik“ gibt es etwa so viele wie über das Abnehmen. Und so wie bei jenen taugen die meisten überhaupt nichts, sind oft gar nur ärgerlich. Gibt man allein bei amazon Rhetorik“ ein, erhält man 2642 Titel.

Harry Holzheu aus der Schweiz ist eine der wenigen Ausnahmen. Seine Bücher sind allesamt lesenswert und überaus praxisorientiert.

Schon der Titel fällt verglichen mit Titeln anderer Autoren wie „Power der Rhetorik“ (Jörg Löhr) oder „Rhetorik Basics“ (Ruhleder) angenehm deutsch aus.

Doch bei Holzheu ist der Titel mehr als das: Er ist Programm. Denn Holzheu gibt sich nicht her für modische Trends aus den USA oder Psychotricks aus der NLP-Küche.

Auch fast 20 Jahre nach seinem Erscheinen hat dieses Buch nichts von seiner Aktualität eingebüsst. Wie sollte es auch, die Rhetorik blickt auf über 2500 Jahre Tradition zurück, in der sich nichts Wesentliches geändert hat. In neun Kapiteln stellt Holzheu die wesentlichen Aspekte freier Rede vor.

Was mir besonders gefällt, ist der Titel seines ersten Unterkapitels: „Bleiben Sie sich selber treu“. Ganz anders als zum Beispiel als „Deutschlands (selbsternannter) härtester Rhetoriktrainer“ (Ruhleder) beschreibt Holzheu die rhetorische Perfektion als eine zweifelhafte Fähigkeit, also auch ein ganz anderer Ansatz als zum Beispiel „Kunden kaufen nur von Siegern“ (Dr. Altmann).

Über die Themen „Lampenfieber“, „Körpersprache“ und „Gefühle“ kommt Holzheu zu den wichtigsten Elementen einer natürlichen Rhetorik. In den letzten Kapiteln geht er auf das Thema „Vortrag“ ein und bietet zum Abschluss Übungen für eine natürliche Rhetorik an.

Fazit: Gut geeignet besonders für den Rhetorikanfänger. Denn jeder, der sprechen kann, kann reden lernen.

Dieser Beitrag wurde unter 5 Sterne, Sachbuch abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar