Andrea M. Schenkel – “Kalteis”

Rating: ★★★☆☆ 

ISBN: 3899034384

Dieses (Hör-) Buch ist nach – und ähnlich – wie Tannöd ein genaues psychologisches Protokoll von Tätern und Opfern. Jedes einzelne Opfer wird in seiner Lebenswelt vorgestellt und der Leser erfährt, wie es dazu kommen konnte, dass diese – zum Teil bestialisch – ermordet wurden.

Warum waren sie allein in der Großstadt? Warum waren sie alleine nachts unterwegs? Und warum hat der Täter keinerlei Unrechtsbewusstsein?

Das Buch vermeidet jede Bewertung. Andrea Maria Schenkels Sprache zu kritisieren ist fehlgeleitet – sie hat im Gegenteil das reduktionistische Denken des (Trieb-) Täters in eine eben solche Sprache gegossen. Das Böse ist Teil dieser Welt. Und auch wenn es abartig erscheint, so hat es doch seine Begründung. Die Umwandlung des historisch belegten Falls Eichhorn in einen Täter namens „Kalteis“ ist meines Erachtens durchaus originell.

Dem Hörbuch gereicht zum Vorteil, dass es im regionaltypischen Dialekt variationsreich für Männer- und Frauenstimmen von Monica Bleibtreu vorgetragen wird.

Fazit: Eine literarisch aufbereitete genaue Dokumentation eines Serientäters aus Prozessakten und Zeugenaussagen, brutal ohne jede Effekthascherei.

Dieser Beitrag wurde unter 3 Sterne, Hörspiel, Kriminalroman abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar