Rudi Rhode – „Wenn Nervensägen an den Nerven sägen“

Rating: ★★★★★ 

Dies ist ein überaus praxisorientiertes Buch, das nur auf den ersten Blick für Sozialarbeiter, Lehrer und Eltern geeignet scheint. Doch auch wenn sich das Buch an Menschen richtet, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, ist es auch für das Verstehen von und den Umgang mit Konflikten grundsätzlich hilfreich.

Das von Rhode/Meis vorgestellte „KEB-Modell“ steht für die „kontrolliert-eskalierte Beharrlichkeit“. Anhand vieler Praxisbeispiele wird deutlich gemacht, wie Konflikte gelöst werden können bzw. eine weitere Eskalation von Konflikten vermieden werden kann.

Einsichten in die Grundlagen (ur-) menschlicher Verhaltensweisen erklären dabei manch auf den ersten Blick unlogisch erscheinendes Verhalten. Sehr gut werden auch Blick- und Raumverhalten beleuchtet. Wichtige Begriffe wie „Präsenz“, „Gelassenheit“ und „Haltung“ werden herausgearbeitet. Deutlich wird die Bedeutung von Grenzen bzw. Regeln und deren konsequente Einhaltung dargestellt.

Bei allen Ausführungen halten die Autoren dabei nicht dogmatisch an einem einzigen Lösungsweg fest, sondern bieten je nach Persönlichkeit auch alternative Wege an. Überzeugend werden beispielhafte Lösungsdialoge wiedergegeben. Prädikat: Sehr empfehlenswert für alle erzieherisch tätigen Menschen.

Dieser Beitrag wurde unter 5 Sterne, Sachbuch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar