Iwan S. Turgenjew – “Väter und Söhne”

Meine Bewertung: ★★★★★ 

Der Roman handelt nur vordergründig von Vätern und Söhnen. Der Kontrast von zwei Generationen mit ihren je unterschiedlichen Werten wird benutzt, um die Umwerfungen deutlich zu machen, die Russland Mitte des 19. Jahrhunderts erfassen und die einige Jahrzehnte später ihren Höhepunkt in der russischen Revolution finden.

Die Jahrhunderte alten feudalen Strukturen befinden sich in der Auflösung. Die Dekadenz der Feudalaristokratie und die bitteren Armut der Landbevölkerung werden mehr als deutlich.

Eingerahmt in eine Männerfreundschaft findet auch die Leidenschaft ihren Weg in dieses epochale Buch. Insgesamt ein überaus lesenswertes Zeitdokument, wenn man sich für Russland interessiert und russische Literatur mag.

Dieser Beitrag wurde unter 5 Sterne, Roman abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Diese Rezension wurde bislang 1.688 mal gelesen.

Hinterlasse eine Antwort