F. Scott Fitzgerald – “Der große Gatsby”

Meine Bewertung: ★★★★☆ 

Das im Jahre 1925 veröffentlichte Buch gilt als gesellschaftskritischer Roman, der im New York der 1920er Jahre, den Roaring Twenties, spielt.

Nick Carraway ist der Erzähler die Geschichte des James Gatz, der sich später Jay Gatsby nennt und sich 1917 in die sechzehnjährige Daisy Fay verliebt. Als Leutnant gelingt es ihm, Daisy und ihre wohlsituierte Familie darüber täuschen, dass er mittellos ist. Vier Wochen dauerte die Romanze, dann wird Gatsby in den Krieg nach Europa abkommandiert. Während seiner Abwesenheit heiratete Daisy den reichen Erben Tom Buchanan.

Um Daisy zurückzugewinnen, arbeitet sich Gatsby vom mittellosen Herumlungerer zum Multimillionär hoch, in der festen Überzeugung,  dadurch seine Daisy zurückgewinnen zu können. Er kauft sich eine Villa in West Egg und gibt jeden Tag rauschende Feste. Eines Tages bittet er Nick Carrawy darum, Daisy zum Tee einzuladen, damit er sie wiedersehen  kann.

Der Roman wurde zum Synonym für die Widersprüchlichkeit des „American Dream“ mit seinem Streben nach Reichtum, Erfolg und Glück, für ein extravagantes, dekadentes
Leben, ohne jegliches Gefühl für Verantwortung. Fitzgerald zeichnet eine durch und durch verkommene Scheinwelt. Selten wurden Hedonismus und Langeweile schöner beschrieben. Der Roman ist bevölkert von Neureichen und Finanzschwindlern. Alle Personen sind richtungslos und narzisstisch: Die meisten ungeladenen Gäste der rauschenden Feste gehen, ohne den Gastgeber Gatsby je zu Gesicht bekommen zu haben. Und so wird auch sein Begräbnis wird zur einsamsten Veranstaltung der Welt.

Nick Carraway dient in dieser Geschichte als Ich-Erzähler und Vermittler zwischen den beiden Welten, zwischen die er gerät, zu denen er aber selbst nicht gehört. Wir erleben Aufstieg und Fall eines unermesslich reichen und moralisch dubiosen Mannes, dessen eigentliches Ziel, die Eroberung seiner Jugendliebe, an einer korrupten Welt zerbricht.

F. Scott Fitzgeralds (1896 – 1940) Roman wurde erst Jahrzehnte später zum Bestseller. Er hat zu Lebzeiten mit seinem bedeutendsten Roman kein Geld verdient.

Burghart Klaußner liest diesen Jahrhundertroman auf 5 CDs und 375 Minuten ungekürzt und versiert vor.

Dieser Beitrag wurde unter 4 Sterne, Hörbuch, Roman abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Diese Rezension wurde bislang 1.705 mal gelesen.

Hinterlasse eine Antwort