Jonas Jonasson – „Der Hundertjährige, der …“

Rating: ★★★★☆ 

Wer sich solch einen ungewöhnlichen Romantitel ausdenkt, muss als Autor entweder ziemlich schräg sein oder einen mutigen Verlagslektor haben!

Wer an fröhliche schwedische Romanhelden denkt (die modernen Kollegen der Schweden-Krimis sind leider alle schwer depressiv), dem fallen wahrscheinlich nur die Kinderhelden von einst ein: Nils Holgersson, Pippi Langstrumpf oder die diversen Kinder aus Bullerbü.

Nun gibt es aber Allan Karlsson, die Hauptfigur aus „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“.  Autor Jonas Jonasson gelang mit diesem Debütroman im Jahre 2010 nicht nur in Schweden ein sensationeller Erfolg; inzwischen wurde das Buch auch in 30 Sprachen übersetzt – der Autor hat sich ob dieses materiellen Erfolgs offenbar gleich die Schweiz als neuen Wohnort ausgesucht.

Doch zur Geschichte an sich: An seinem 100. Geburtstag hat Alan Karlsson die Nase voll vom Altenheim und macht sich heimlich vom Acker. Schon bald sucht ihn die Polizei in ganz Schweden. Doch mit Allan ist so leicht nicht beizukommen, hat er doch in jungen Jahren die ganze Welt durcheinander gebracht.

Schon bald tut er sich mit einem Kleinkriminellen, einem gescheiterten Studenten und einer Landwirtin mit Elefanten zusammen. Doch wer nun an demenzielle Verirrungen denkt, wird erstaunt sein, wenn stattdessen Leichen Alan Karlssons Weg pflastern. Denn nicht nur sucht ihn die alarmierte Polizei, auch die Gangster von der „Never again“-Bande sind hinter dem gewitzten Alten her – hat er sie doch unwissentlich um 50 Millionen Kronen erleichtert!

Alan Karlsson hat zudem einen überaus interessanten Lebenslauf, der episodisch parallel zur Haupthandlung erzählt wird: Es ist die irrwitzige Lebensgeschichte eines eigensinnigen Mannes, der sich zwar nicht für Politik interessiert, aber trotzdem irgendwie immer in die großen historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts verwickelt war und viele der wichtigsten Politiker des 20. Jahrhunderts persönlich kennenlernte: General Franco, Harry Truman, Winston Churchill und Josef Stalin.

Ein buntes Programm also, das da den Leser erwartet, ein Schelmenroman schlechthin.

Wer das deutsche Hörbuch kauft, hat zudem noch auf 6 CDs und 453 Minuten den  (gekürzten) Genuss, den großartigen Otto Sander zu erleben, dem dieser Roman selber hörbar viel Spaß bereitet hat!

Dieser Beitrag wurde unter 4 Sterne, Hörbuch, Roman abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar