Karlheinz A. Geißler – „Alles. Gleichzeitig. Und zwar sofort.“

Rating: ★★★★★ 

Als scharfsinniger „Zeit-Genosse“ hat sich Karlheinz A. Geißler schon hinreichend in seinen anderen Büchern bewiesen. Mag sein, dass wer alle seine Schriften – und das sind nicht gerade wenige – kennt, in diesem neuen Buch einiges an Bekanntem wiederfindet. Für den Leser jedoch, der ihn jetzt neu entdeckt, wird sich dieses Buch als höchst anregend, lehrreich und kurzweilig erweisen.

Karlheinz A. Geißler belehrt nie, sondern unterhält auf eine sehr geistreiche Weise, wobei man merkt, dass ihm die Sache zwar ernst ist, bei ihm aber immer auch der Schalk augenzwinkernd durchblinkt, wenn er „zeit-genössische“ Entwicklungen beschreibt. Seine Beobachtungen sind vielfältig und beziehen nahezu alle Lebensbereiche mit ein.

Geißler will aber nicht etwa nur unterhalten. Er wird nimmer müde vor den negativen Auswirkungen der Zeitverdichtung, Beschleunigung und Simultantätigkeiten zu warnen. Insofern ist seine Zeit-Kritik immer auch Zeit-Politik.

Geißler Sorge: Zeit wird zunehmend zur quantitativen Größe. Ihre Qualität geht rapide (!) verloren. Er sieht uns in unserer Turbo-Gesellschaft dreifach bedroht: Vernichtung des Schönen, Erhöhung der Risiken und den Verlust der Gegenwart.

Dabei muss Zeit nicht nur erlitten werden, sondern kann von jedem aktiv gestaltet werden. Manchmal hat das Glück allein schon seine Heimat in der Pause – in der man auch dieses Buch lesen kann …

Dieser Beitrag wurde unter 5 Sterne, Sachbuch abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar