Grün / Altmann – „klarheit, ordnung, stille“

Rating: ★★★☆☆ 

Der rührige Benediktinerpater Grün und Journalistin Altmann versuchen dem Zuhörer mit diesem Hörbuch zu vermitteln, war er vom Leben im Kloster lernen kann.

Die Idee, mittels der Beschreibung des klösterlichen Lebens mit seinen Abläufen, Ritualen und Werten eine passende Antwort auf die steigenden Anforderungen unserer modernen Gesellschaft zu geben, ist eine zu lobende, doch die Umsetzung kann nur teilweise als gelungen bezeichnet werden.

Pater Anselm Grün beschreibt die Verhaltensmuster, Abläufe und Intentionen der Mönche. Was er klug und lebenserfahren zu übermitteln vermag, gerät Petra Altmann hingegen so gar nicht mit ihren Tipps und Anleitungen zur Umsetzung der Grünschen Gedanken in die Welt der Nicht-Mönche – es wirkt ähnlich aufgesetzt wie die bemühte und ehrgeizige Laudatio einer Schulabsolventin auf ihren Lieblingslehrer.

Zudem werden die beiden CDs wechselweise von Anselm Grün und Petra Altmann vorgetragen. Während man Anselm Grün gerne zuhört, gerät dies bei Petra Altman zur Qual. Sind Stimme und Sprache des Paters „stimmig“, ist der monotone Vortrag der Journalistin völlig elan- und spannungsfrei.

Einen Text schreiben und einen Text vortragen, sind eben zwei völlig unterschiedliche Dinge.

Dieser Beitrag wurde unter 3 Sterne, Autorenlesung, Hörbuch abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar