Andere Zeiten – „Ach! Das kleine Buch vom großen Staunen“

Rating: ★★★★☆ 

Ach! Vieles lässt sich mit diesem nur dreibuchstabigen Wort ausdrücken.
Dem Verlag „Andere Zeiten“ geht es mit diesem kleinen Buch darum, die Zeit zwischen dem ersten Advent und dem Dreikönigstag im Januar mit sinnigen Texten, Gedanken und Bildern zu begleiten.

Advent und Weihnachten ohne Kitsch – das ist das Ziel; Worte und Bilder, die nicht nur im Kerzenschein tragen. Deshalb hat der Verlag Lieblingstexte aus zwölf Jahren „Der Andere Advent“ gesammelt: Gedichte und Prosa, die nicht schon auf jeder Keksdose stehen. Informationen, die von alten Festen und Ritualen erzählen. Dazu ungewöhnlich schöne Bilder, die Klarheit und Weite schaffen.

Das Buch ist eine Quelle der Beruhigung und vertreibt eventuelle jahreszeitliche oder wetterbedingte trübe Gedanken. An irgendeinem Text bleibt man immer hängen, und vieles eignet sich zum zweiten oder dritten Lesen.

Dass der Verlag christliche Fundamente hat, stört meistens nicht. Anfang und Ende,  Nachdenken über das Leben an sich, sind nicht allein Gedankengut einer einzigen Konfession (auch wenn sie manchmal so tut). Wer mag, erfährt etwas Wissenswertes über den Barbaratag, Nikolaus, Sancta Lucia, die Rauhnächte oder Silvester.

Am 6. Januar und damit auf der letzten Seite angekommen fällt einen so etwas wie Wehmut an – oder wem der Begriff besser gefällt: “Erfüllungsmelancholie“ – darüber, dass der Begleiter, der vor sechs Wochen seinen Anfang nahm, nun sein Ende hat.

Dieser Beitrag wurde unter 4 Sterne, Philosophie, Sachbuch abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar